AccuPower AccuPower Startseite
pixel
German Version   English Version
Home Unternehmen Produkte Technologie Services Kontakt B2B-Shop

 

 

AccuManager 10

AP2010

Super-Schnell-Ladegerät für NiMH, NiCD, AccuCell (RAM) der Größen Mignon/AA und Micro/AAA.

Kurzübersicht / Features AccuPower AccuManager 10:AP2010
  • lädt bereits ab 30 Minuten
  • vollautomatische Akku-Erkennung
  • vollautomatische Ladesteuerung (keine Einstellungen erforderlich)
  • 1x Microcontroller
  • 4fach Einzelkanalsteuerung
  • Akku-Defekt-Erkennung
  • Auto-Refresh-Funktion (regeneriert / aktiviert automatisch den Akku)
  • lädt alle Micro/AAA und Mignon/AA (=keine Kapazitätsbegrenzung)
  • aktive Erhaltungsladung
  • Überladeschutz, Verpolschutz (mechanisch und automatisch)
  • Weltweit einsetzbar: 12-16 VDC Eingang
  • 12 Volt Auto-Adapter und 100-240 Volt Weitbereichs-Netzadapter
  • sehr ausführlichen Bedienungsanleitung
  • "GUT" Stiftung Warentest Ausgabe 6/2003
  • "TESTSIEGER" FotoMagazin Bewertung "SUPER" Ausgabe 3/2003
Vollautomatische Erkennung der drei Batteriesysteme, d. h. es können NiCd-, NiMH-Akkus und RAM (z.B. AccuCell, Rayovac) Zellen verschiedener Grössen gleichzeitig geladen werden. Herzstück dieser Innovation ist ein eigens dafür entwickelter Microcontroller, der das jeweilige Akkusystem erkennt und auf Grund des Innenwiderstandsverhalten sowie weiterer wichtiger Parameter, den Ladevorgang gemäss der Kapazität und des Zustandes der jeweils eingelegten Akkus anpasst und regelt.

Technische Merkmale:
  • Automatische Akku-Identifizierung von NiCd, NiMH und RAM
  • kein vorheriges Entladen der Akkus mehr notwendig
  • 4 voneinander unabhängige Ladeschächte ermöglichen die gemischte Aufladung unterschiedlicher Akku-Technologien, der Größen AAA/Micro und/oder AA/Mignon.
  • Aktive Einzelkanalüberwachung, dadurch ideale und sehr schonende Schnellladung der Systeme
  • keine schädigende Erwärmung der Zellen während des Ladevorgangs
  • Akku Defekterkennung Kurzschluss) während der Startphase
  • Überlade- und Verpolschutz, sowie zusätzlicher Sicherheitstimer
  • Minus -deltaV Ladetechnik, Erkennung von 2,5 mV bei gleichzeitig permanenter Anpassung der Ladströme an die Zellen.
  • Kontrollierte Erhaltungsladung, dadurch optimale Sättigung der Elektroden = maximale Leistung des Akkus

Material
Bedienungsanleitung (deutsch) AccuPower AP2010 Bedienungsanleitung
Flyer (englisch) AccuPower AP2010 Flyer



Funktionsbeschreibung:

Der Ladestrom kann bis zu 600mA pro Akku betragen. Der Ladestrom richtet sich immer nach der Qualität, dem Innenwiderstand sowie der Schnellladefähigkeit der jeweiligen Zelle. Er passt sich permanent den individuellen Bedürfnissen des jeweiligen Systems an.

Der Microcontroller geht auf die Bedürfnisse der einzelnen Zelle ein, d. h. Ladeprozess, Ladedauer und die Intensität richten sich immer nach der Qualität, dem Alter und der Kapazität der jeweiligen Zelle. Es findet ein ständiger Dialog zwischen Zelle und Ladegerät statt, wodurch eine äusserst effektive und qualitativ hochwertige Ladung ermöglicht wird.

Die Kapazitäten aller gängigen Kapazitätswerte der Größen AAA und AA können geladen werden. Das Ladegerät passt sich automatisch den Bedürfnissen des Akkus an und regelt entsprechend die Ladedauer sowie Art und Höhe des Ladestromes. Sollten also Akkus auf den Markt kommen, die z.B. über eine Kapazität von 2800mAh oder mehr verfügen, so können auch diese ohne Probleme geladen werden, lediglich die Ladezeiten können sich entsprechend verlängern.

Der Memoryeffekt besonders bei NiCd, aber auch vermindert bei den NiMH Akkus, wird durch die intelligente Ladetechnologie des AccuManagers bei allen neuen Akkus verhindert, bzw. bei älteren Akkus wieder während des Ladevorganges beseitigt. Spätestens nach 3-4 Zyklen werden somit auch ältere Akkus regeneriert und können meist wieder mit voller Kapazität arbeiten, eine Entladefunktion ist daher nicht mehr notwendig.

Die Erhaltungsladung erfolgt automatisch nach dem Ladeende. Durch die Erhaltungsladung wird eine optimale Sättigung der Elektroden erreicht. Die Akkus können auch über einen längeren Zeitraum im Ladegerät verbleiben.


Die AccuManager Serie: (AccuManager10 AP2010-1, AccuManager20 Ap2020)

Die Ladetechnologie der AccuManager Serie wurde aufgrund jahrelanger Erfahrungen durch die AccuPower Entwicklungsabteilung erforscht und entwickelt. Sie kann daher keinem bisher üblichen Ladeverfahren zugeteilt werden, sondern basiert auf Langzeiterfahrungswerten die mit der Zeit gewonnen werden konnten. Diese spezifischen Erkenntnisse hat AccuPower im Microcontroller der AccuManager Serie integriert. Der AccuManager ist daher in der Lage einen ständigen Dialog zwischen Ladegerät und jeder einzelnen Akku-Zelle zu führen. Der AccuManager kann sich somit permanent auf die Bedürfnisse der einzelnen Akkus, individuell und pro Ladevorgang anpassen. Eine garantierte maximale Ladefähigkeit (optimale Leistungsausnutzung) bei gleichzeitig schneller aber schonender Ladung ist das vorteilhafte Ergebnis.

Die Problemstellung: Selbst Akkus vom gleichen Hersteller sind sogar nach mehreren Ladezyklen nicht unbedingt homogen. Unterschiedliche Akkus erzeugen ein unterschiedliches Ladeverhalten der Akkus, die vom AccuManager pro Ladeschacht (Einzelkanalüberwachung, Elektrodenspezifische Ladetechnik) erkannt und gesteuert werden.

Das Ladeverfahren: Aufgrund der vom Mikroprozessor individuell ermittelten Akku-Leistungsdaten und deren Umsetzung beim jeweiligen individuellen Laden zählt es zu den effektivsten Lademethoden, die am Markt erhältlich sind. Die AccuManager Serie verwendet nicht nur eine bestimmte Ladetechnik (z.B.: Laden konstant Strom / konstant Spannung), sondern passt vor allem den Ladevorgang ständig dem Ladezustand und der Qualität der jeweiligen Zelle an, man kann auch von einer so genannten Puls-/Breitenmodulation sprechen.

Die Schnellladetechnik: Der AccuManager verwendet eine Schnellladetechnik, die sehr viel Informationen aus dem Innenwiderstand und dem Ladeverhalten der Zelle entnehmen kann und dementsprechend entscheidet, welchen Ladestrom welche Zelle (pro Ladeschacht) erhält (max. 600 mA pro Ladeschacht). Die Zelle wird außerdem während des Ladevorganges permanent überprüft, die Ladeparameter werden dadurch je nach Verhalten der Zelle ständig angepasst. So wird z.B. ein guter Akku über einen Grossteil der gesamten Ladezeit mit Strömen bis zu 600 mA geladen, hingegen ein älterer bzw. qualitativ minderwertiger Akku mit wesentlich geringeren Strömen. Ältere bzw. minderwertige Akkus haben daher bei gleicher Kapazität wesentlich längere Ladezeiten.

Beispiel: 1 bis 4 Micro/AAA Zellen benötigen etwa 30-60 Minuten Ladezeit, 1-4 Mignon/AA Zellen benötigen 60- 180 Minu5ten bzw. hohe Kapazitäten z.B. 2500mAh oder höher, bei voller Entladung, ca. 2 bis maximal 3,2 Stunden.

Der Ladestrom, die Ladedauer: Der Ladestrom liegt bei max. 600 mA . Ein höherer, der jeweiligen Zelle nicht angepasster Ladestrom kann bei manchen Zellen mehrere Nachteile mit sich bringen, wie eventuelle Verkürzung der Lebensdauer, zu starke Erwärmung, zu früh ausgelöstes -DeltaV Signal (=Leistungsverlust) aber auch zu spät abgegebenes -DeltaV Signal (= Möglichkeit der schädlichen Überladung). Da NiMh Akkus mehr und mehr mit Leistung gepuscht werden, kann es vorkommen, dass gerade durch diese Leistungssteigerungen eine Veränderung des -DeltaV Verhaltens der Zellen eintritt. Bei ultraschneller Ladung mit wesentlich höheren Strömen besteht also die Gefahr, dass die Zellen während des Ladevorganges überhitzen. Ab etwa 55°C muss man mit starken Kapazitätseinbußen rechnen. Unsere eigenen Erfahrungen und unsere internen Langzeittests haben bestätigt, dass herkömmliche Ladegeräte die Zellen über längere Zeit teilweise stark überladen (0,5 bis 1,5 Std.). Eine enorme Verkürzung der Lebensdauer und drastischer Kapazitätsschwund könnten dadurch verursacht werden.

Lebensdauer: Die Ladetechnologie der AccuManager Serie verfolgt auf der einen Seite das Ziel, möglichst kurze Ladezeiten zu erreichen, andererseits aber auch eine lange Lebensdauer der Zellen bei gleich bleibend guter Ladequalität zu gewährleisten, die Akkus werden daher weder überladen noch überhitzt.

Kapazitäten: Zwischen dem Ladegerät und der einzelnen Zelle kommt es zu einem ständigen Dialog, wichtige Parameter werden abgefragt, um mit Hilfe dieser Daten das optimale Ladeergebnis erzielen zu können. Mit der AccuManager Serie ist es daher möglich, auch Zellen mit wesentlich höheren Kapazitäten als die zu Zeit üblichen, zu laden. So wäre es ohne weiteres möglich, Mignonzellen (Mignon/AA-Typ) mit einer Kapazität von mehr als 2800mAh zu laden.

Das Ladeende: Die Erkennung des Ladeschlusses ist eine besondere Stärke der AccuManager Serie. Herkömmliche Geräte erkennen ein deltaV von etwa 20 - 30 mV, die AccuManager Serie ist in der Lage, ein deltaV von 2,5 mV störungsfrei zu erkennen. Gegen Ende des Ladevorganges, also kurz vor dem Erreichen des Voll-Signals wird der Ladestrom außerdem so angepasst, dass eine optimale Sättigung der Zellen erreicht wird. Eine Überladung der Akkus ist daher ausgeschlossen.

Keine Entladefunktion mehr notwendig: Die Entladetaste entfällt, da infolge intelligenter Ladetechnik ein eventuell vorhandener Memoryeffekt, der vor allem bei NiCd Zellen auftreten kann, schon beim Ladevorgang erkannt und durch eine spezielle Puls-Pausenanpassung beseitigt wird. Eine vollständige Entladung vor dem Laden ist daher nicht mehr notwendig. Durch den Wegfall der zusätzlichen Entlade / Ladezyklen zur Beseitigung des Memoryeffektes wird außerdem die Lebensdauer der Akkus verlängert.

nach oben >>

border
© 2017 AccuPower GmbH | Impressum & Datenschutz